Förderverein Büdnerei 202 • Museum Hedwig Symanzik e.V.

Die ehemalige Büdnerei ist ein Stück Zeitgeschichte Bad Doberans. Jede*r Eigentümer*in nutzte das Grundstück und die Gebäude entsprechend seines/ihres Bedarfs. Die Wandlungsfähigkeit setzt sich nun fort.

Das Umnutzen dient der Allgemeinheit. Visionär mit gelingender Inklusion. Die Tür wird sich für Einheimische und Touristen öffnen.

Förderverein Büdnerei 202 • Museum Hedwig Symanzik e.V.
GESCHICHTE  der Büdnerei

Das Grundstück auf der Baumstraße 3 in Bad Doberan wurde früher als Büdnerei betrieben. Erste schriftliche Dokumente liegen von 1799 vor. Hervorzuheben ist folgende Gegebenheit:

1802 kaufte der Webergeselle Tredde das Büdnereigrundstück und verkaufte es 1810 an seinen Gläubiger, der es sofort an den Knecht Westphal veräußerte. Dies geschah jedoch ohne Berücksichtigung des herzoglichen Vorkaufsrechtes. Auf nachträglichen Antrag stimmte der Herzog in einem persönlichen Schreiben dem Verkauf zu und der Knecht Westphal erhielt somit seinen Büdnerbrief.

Zitat von Joachim Müller: »Ich finde es schon beachtlich, wenn die Doberaner Domanialverwaltung – relativ wohlwollend den einfachen Leuten gegenüber – beim Herzog nachfragt, ob man hier eine Ausnahme von der eigentlichen Vorschrift machen dürfe.«

Bis 1898 war die Büdnerei im Besitz der Familie Westphal. Danach gehörte sie Familie Gaethke.